Literatur

Hier finden sich alle Quellen, auf die in den einzelnen Beiträgen verwiesen wurde.

Alberternst, Chr. (2007). Feedback geben – Feedback holen. In B. Hawelka, M. Hammerl & H. Gruber (Hrsg.), Förderung von Kompetenzen in der Hochschullehre. Theoretische Konzepte und ihre Implementation in der Praxis. (S. 165 – 179). Kröning: Asanger.

Apel, H. (1999). Die Vorlesung. Einführung in eine akademische Lehrform. Köln: Böhlau.

Baumert, B. (2012). Auch Hochschullehrende sind nur Menschen. Ein hochschuldidaktischer Blick auf die Diversität von Lehrenden. Journal Hochschuldidaktik (1-2, 19-22). [Online-Dokument]. URL: http://www.zhb.tu-dortmund.de/hd/fileadmin/JournalHD/2012_1-2/journal_hd_1-2_2012_baumert.pdf. (10.01.2013)

Bayer, K. (Hrsg.). (1984). Cursus Latinus für Latein als zweite Fremdsprache (2. Auflage). München: Buchners.

Benesch, H. & v. Saalfeld, H. (1995). dtv-Atlas zur Psychologie. Tafeln und Texte (4. Auflage, 2. Band). München: Deutscher Taschenbuchverlag.

Böss-Ostendorf, A. & Senft, H. (2010). Einführung in die Hochschul-Lehre. Ein Didaktik-Coach. Opladen: Budrich.

Brinkmann, M. (2011). Üben. In J. Kade (Hrsg.) Pädagogisches Wissen. Erziehungswissenschaft in Grundbegriffen. (S. 140-146). Stuttgart: Kohlhammer.

Burkhart, F.-P. & Weiß, A. (2008). dtv-Atlas Pädagogik. München: Deutscher Taschenbuchverlag.

Burow, O.-A. (2011). Positive Pädagogik. Sieben Wege zu Lernfreude und Schulglück. Weinheim: Beltz.

Csikszentmihalyi, M. (2010). Das flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile: im Tun aufgehen. Stuttgart: Klett-Cotta.

Dresing, Th. & Pehl, Th. (2013). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende (5. Aufl.). [Online-Dokument]. URL:  http://www.audiotranskription.de/transkription-praxisbuch. (02.12.13)

Fritz, J. (2004). Das Spiel verstehen. Eine Einführung in Theorie und Bedeutung. Weinheim: Juventa.

Führer, S. & Zimmermann, M. (2003). Blockflötenunterricht mit Kindergruppen. Lehrerhandbuch für kreativen Anfangsunterricht. Manching: Holzschuh.

Görner, H. & Kempcke, G. (Hrsg.). (1974). Synonymwörterbuch. Sinnverwandte Ausdrücke der Deutschen Sprache (2. Auflage). Leipzig: Bibliographisches Institut.

Groos, K. (1922a). Das Spiel als Katharsis. In K. Groos (Hrsg.), Das Spiel. Zwei Vorträge (S. 20-37). Jena: Fischer.

Groos, K. (1922b). Der Lebenswert des Spiels. In K. Groos (Hrsg.), Das Spiel. Zwei Vorträge (S. 1-19). Jena: Fischer.

Groos, K. (1934). Wesen und Sinn des Spiels. Zeitschrift für Psychologie, 133(4-6), 358-363.

Gruber, H. (2007). Gruppenarbeit. In B. Hawelka, M. Hammerl & H. Gruber (Hrsg.), Förderung von Kompetenzen in der Hochschullehre. Theoretische Konzepte und ihre Implementation in der Praxis. (S. 59 – 70). Kröning: Asanger.

Hallmann, C. (2014). Spielst du noch oder lernst du schon? – Spielend lernen in der Vorlesung. In R. Kordts-Freudinger; D. Urban & N. Schaper (Hrsg.), Lehr- und Lernpraxis im Fokus – Forschungs- und Reflexionsbeiträge aus der Universität Paderborn. [Online-Dokument]. URL: http://www.zhw.uni-hamburg.de/almanach/wp-content/files/ZHW-Almanach-Paderborner-Beitrge-2014-03-Hallmann-Spielend_lernen.pdf. (16.05.2014) oder Hallmann_ZHW-Almanach-Paderborner-Beitrge-2014-03-Spielend_lernen

Hansen, N. (2010). Spielend lernen? Lernspiele in divergierendem Fächerkontext der Sekundarstufe I und II und ihre Auswirkungen auf Lernerfolg und Motivation bei Kindern und Jugendlichen. Dissertation. [Online-Dokument]. URL: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-25012/Diss_Hansen.pdf. (03.01.2013)

Hawelka, B. & Wendorff, J. A. (2007). Medien in der Hochschullehre. In B. Hawelka, M. Hammerl & H. Gruber (Hrsg.), Förderung von Kompetenzen in der Hochschullehre. Theoretische Konzepte und ihre Implementation in der Praxis. (S. 137 – 150). Kröning: Asanger.

Horvath, P. (2007). Was tun mit den „digital natives“? Herausforderungen für Wirtschaft, Politik und Bildungssystem jenseits bloßer Bewahrpädagogik [Online-Version]. Medienimpulse, 16(4), 1-3. URL: http://www2.mediamanual.at/themen/kompetenz/60_Horvath-Was_tun_mit.pdf. (07.01.2013)

Huizinga, J. (2011). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel (22. Auflage). Reinbek: Rowohlt.

Kade, J., Helsper, W., Lüders, C., Egloff, B., Radtke, F.-O. & Thole, W. (Hrsg.). (2011). Pädagogisches Wissen. Erziehungswissenschaft in Grundbegriffen. Stuttgart: Kohlhammer.

Keller, J. A. & Novak, F. (1993). Kleines Pädagogisches Wörterbuch. Grundbegriffe – Praxisorientierungen – Reformideen (3. Auflage). Freiburg: Herder.

Kerres, M. & Bormann, M. (2009). Explizites Lernen in Serious Games: Zur Einbettung von Lernaufgaben in digitalen Spielwelten. [Online-Dokument]. URL: http://alt.medida.info/system/files/GBL-ExplizitesLernen-Kerres.pdf. (24.05.2013).

Krischker, U. (1990). Spiel. In Ch. Schwabe & U. Krischker. Beiträge zur Instrumental- und Gesangspädagogik. Psychologische Grundlagen der Musikalischen Elementarerziehung (Band 12). Berlin: Eigenverlag.

Lenzen, D. (2006). Pädagogische Grundbegriffe 1 (8. Auflage). Reinbek: Rowohlt.

Macke, G., Hanke, U. & Viehmann, P. (2012). Hochschuldidaktik. Lehren – vortragen – prüfen – beraten (2. Auflage). Weinheim: Beltz.

Mangold, T. (2008). Wissenserwerb in interaktiven Vorlesungen. Die interaktiven Vorlesungen im Vergleich zu konventionellen Vorlesungen. Saarbrücken: VDM.

Maslow, A. (1978). Motivation und Persönlichkeit. Olten: Walter.

Mayring, Ph. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11. Auflage). Weinheim: Beltz.

Menge, H. (1972). Taschenwörterbuch der lateinischen und deutschen Sprache (15. Auflage). Berlin: Langenscheid.

Moritz, L. (2006). Die Sprichwörter der Welt. Köln: Anaconda.

Mulder, R. H. & Laubenbacher, S. (2007). Studierendenzentrierte Gestaltung von Hochschullehre. In B. Hawelka, M. Hammerl & H. Gruber (Hrsg.), Förderung von Kompetenzen in der Hochschullehre. Theoretische Konzepte und ihre Implementation in der Praxis. (S. 71 – 82). Kröning: Asanger.

Oerter, R. (2007). Zur Psychologie des Spiels. [Online-Dokument]. URL:  http://www.edu.lmu.de/~oerter/index.php?option=com_docman&task=doc_view&gid=42. (23.02.2013)

Portmann, R. (2010). Die 50 besten Spiele für mehr Sozialkompetenz. München: Don Bosco.

Prange, K. (2011). Didaktik und Methodik. In J. Kade (Hrsg.). (2011). Pädagogisches Wissen. Erziehungswissenschaft in Grundbegriffen (S. 183 – 188). Stuttgart: Kohlhammer.

Reinert, G. -B., Thiele, J. (1976). Pädagogische Kommunikation. Unterrichtsversuche und empirische Untersuchungen im Rahmen praxisbezogener Einführungen für Studenten. Kastellaun: Henn.

Reinmann, G. (2006). Story, Game und Scripting: Analoge und direkte Impulse für die Hochschullehre. Medienpädagogik. Arbeitsberichte (11). Augsburg: Universität. Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät. [Online-Dokument]. URL: http://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/opus4/frontdoor/index/index/docId/379. (07.01.2013)

Reinmann, G. (2012). Hochschuldidaktik – unbelehrbar? Vortrag Hochschuldidaktik. [Online-Dokument]. URL: http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2012/10/Vortrag_Hochschuldidaktik_Sept20121.pdf. (10.01.2013)

Rosskogler, M. & Hammerl, M. (2007). Moderationstechniken. In B. Hawelka, M. Hammerl & H. Gruber (Hrsg.), Förderung von Kompetenzen in der Hochschullehre. Theoretische Konzepte und ihre Implementation in der Praxis. (S. 107- 123). Kröning: Asanger.

Sauer, M. (2001). Geschichte unterrichten. Eine Einführung in die Didaktik und Methodik. Seelze-Velber:Kallmeyer.

Schmidbauer, W. (1991). Psychologie. Lexikon der Grundbegriffe. Reinbek: Rohwolt.

Schrader, C. & Niegemann, H. (2007). Trigger, looping, comm: Interaktive Elemente in computerbasierten Lernspielen und ihre Lerneffektivität. [Online-Dokument]. URL: http://www.bildungsportal-thueringen.de/portals/bpt2005/Multimediaworkshop/2007/04_schrader.pdf. (03.01.2012)

Schwabe, Ch. & Krischker, U. (1990). Beiträge zur Instrumental- und Gesangspädagogik. Psychologische Grundlagen der Musikalischen Elementarerziehung (Band 12). Berlin: Eigenverlag.

Strauss, A. & Corbin, J. (1996): Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.

Tenorth, H.-E. & Tippelt, R. (Hrsg.).  (2012). Lexikon Pädagogik. Weinheim: Beltz.

Terhart, E. (2002). Fremde Schwestern. Zum Verhältnis von Allgemeiner Didaktik und empirischer Lehr-Lern-Forschung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie/German Journal of Educational Psychology, 16 (2). , 77–86. [Online-Version]. URL: http://content33.wuala.com/rawcontent /4SOuCueaiFBHEnSAH8twF- nj_UHjoZCurABJyo2DzVrgafjuTfZMIjMas4VrRVPQMcpYUJFDnGCfRfRLvDT6JTplqlRpVm_7B8Vt8DTEBvZxafp8JK5xCAyNizxCmBOzuB-cI8be2nWoXWtREA9eqg/zpp1602077.pdf. (15.01.2013)

Thiesen, P. (1994).  Arbeitsbuch Spiel für Kindergarten, Hort, Heim und Kindergruppe (4. Auflage). Köln: Stam.

Timm, F. (o.J.). Das moderne Fremdwörterlexikon. Köln: Naumann & Göbel.

Utz, C., Kammerer, A., Heydenreich, R. & Zitzl, Ch. (Hrsg.). (2011). Campus. Gesamtkurs Latein (Ausgabe C, 3. Band). Bamberg: Buchner.

Wendorff, J. A. (2007). Aktivierende Methoden der Seminargestaltung. In B. Hawelka, M. Hammerl & H. Gruber (Hrsg.), Förderung von Kompetenzen in der Hochschullehre. Theoretische Konzepte und ihre Implementation in der Praxis. (S. 17- 30). Kröning: Asanger.

Wendorff, J. A. (2007). E-Learning in der Hochschullehre. In B. Hawelka, M. Hammerl & H. Gruber (Hrsg.), Förderung von Kompetenzen in der Hochschullehre. Theoretische Konzepte und ihre Implementation in der Praxis. (S. 151 – 162). Kröning: Asanger.

Wermke, M., Kunkel-Razum, K. & Scholze-Stubenrecht, W. (Hrsg.). (2007). Duden. Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache (7. Band, 4. Auflage). Mannheim: Duden.

Winteler, A. (2005). Professionell lehren und lernen. Ein Praxisbuch. Darmstadt: WBG.

Winteler, A. & Forster, P. (2007). Wer sagt, was gute Lehre ist? Evidenzbasiertes Lehren und Lernen [Online-Version]. Das Hochschulwesen, 4, 102 – 108. http://www.hochschulwesen.info/inhalte/hsw-4-2007.pdf. (07.04.2013)

Zimmermann, T., Hurtado, D., Berther, M. & Winter, F. (2008). Dialog mit 200 Studierenden – geht das? Blended Learning in einer Vorlesung mit hoher Teilnehmerzahl [Online-Dokument]. Das Hochschulwesen, 6, 179 – 185. http://www.hochschulwesen.info/inhalte/hsw-6-2008.pdf. (07.04.2013)

Zumbach, J. (2010). Lernen mit Neuen Medien. Instruktionspsychologische Grundlagen. Stuttgart: Kohlhammer.

Advertisements

9 comments so far

  1. cspannagel on

    Finde ich klasse, dass du hier deine Literaturliste führst! Das ist wirklich vorbildlich… gleich von Anfang an „open“!

  2. Kristina Lucius on

    Dankeschön! 😉

  3. Eva on

    Offener geht es ja kaum.
    Hattest du das eigentlich mit dem Lehrgebiet abgeklärt?
    Irgendwer hatte mir im letzten Semester gesagt, dass das problematisch sein könnte, wenn ich schon vorher etwas ins Netz stelle …

  4. cspannagel on

    ja, hat sie. 🙂

  5. Kristina Lucius on

    Ja, Eva, davon habe ich auch gehört und nein, geklärt ist es mit dem Lehrgebiet vom Modul 2A nicht. Jetzt bin ich in der Zwickmühle. In Moodle habe ich gefragt, was unter „fremder Hilfe“ zu verstehen sei. Von den Betreuern bekam ich auch Antworten, doch irgendwie muß ich mich mißverständlich ausgedrückt haben. Vielleicht kam die Frage auch einfach nur zu einem unpassendem Zeitpunkt. – Ich weiß nicht, ob die Dozenten hier mitlesen und ich traue mich im Augenblick auch nicht, danach zu fragen, ob das, was ich hier mache, erlaubt ist. Ich brauche dieses Tagebuch! Für meine Gedanken, um sie zu sortieren und um mir dadurch Klarheit über das Thema zu verschaffen. Und ich bin Dir sehr dankbar dafür, dass Du hier mitdenkst! Ob das so auch halb-öffentlich über Moodle funktionieren würde? Vermutlich nicht. Was sollen die Betreuer denn dort mit meinem Suchen anfangen? Was könnten sie wohl dazu sagen, wenn ich schon meine allerersten Gedanken aus diesem Blog in das Forum eingestellt hätte? Die meisten Beiträge dort sehen schon so durchdacht und fertig aus. Aber, ich habe dort noch nicht gelesen, wie der Weg bis zum ersten Post wirklich aussah. Außerdem habe ich nach dem Verlassen der Uni keinen Zugang mehr zu dem, was ich dort geschrieben habe. Meinst Du, ich bekomme eins auf die Mütze, wenn das Lehrgebiet hiervon erfährt?

  6. Kristina Lucius on

    @ cspannagel: leider nicht (s. o.) 😦

  7. Eva on

    Na ich hoffe doch nicht!
    Ich finde es höchst spannend und helfe doch gerne.
    Manche Threads sind wirklich sehr strukturiert, andere hingegen ein wahres Gerenne in Irrwege. In 2A kommt es ja auch auf die Betreuung an und wen man als Betreuer hat.
    Ich bin da ja immer etwas vorsichtig mit dem was ich im Netz über die Uni schreibe und vor allem bzgl. HAs, wobei ich ja erst 2 A geschrieben habe.
    Ich empfinde Moodle ebenso als halböffentlich. Mal kannst du dort Synergieeffekte mitnehmen, mal nicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass du hier im Blog tatsächlich andere Hilfestellungen bekommst und auch von weit mehr Personen. In Moodle ist es ja dann doch so, dass gerade in 2 A jeder sein eigenes Süppchen kocht und dennoch würde ich es bekannt machen dort und mit den Betreuern absprechen wie weit du was hier veröffentlichen kannst, vorarbeiten kannst. Dieses Gedanken strukturieren ist wichtig bei Forschungsvorhaben, gehört aber m. W. n. schon zum Forschungsprozess, denn du ja auf jeden Fall dann für jeden nachvollziehbar gestalten kannst (ich würde dann auf den Blog hier verweisen). LG eva

  8. Kristina Lucius on

    Eine gute Idee, Eva.
    21.3.2013: Gefragt –> Es war ein Gerücht.

  9. […] Literatur […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: