Verwirrung zwischen der Methode Vor-Lesung und der Sozialform Frontalunterricht innerhalb der Lehrveranstaltungsart Vorlesung

Daran, dass es nie nicht keine einheitliche Definition von irgendwas in der Literatur gibt, kann man sich vielleicht irgendwann gewöhnen. Worüber ich aber neuerdings jedes Mal stolpere, ist die irrtümliche Verwendung der Begriffe Methode und Sozialform im Zusammenhang mit den Wörtern Vorlesung und Frontalunterricht. Nach Methode kann hier nur Vorlesung, nach Sozialform nur Frontalunterricht folgen. Aber nie nicht und niemals die Kombination aus Methode und Frontalunterricht. Warum?

Nach Drefenstedt und Neuner (1970), Klingberg (1982), Terhart (1997) und Meyer (2004) sind Vorträge und Vor-Lesungen, mithin die herkömmliche Lehrveranstaltungsart Vorlesung als eine Reihe von Vorträgen, den Methoden zugehörig, die in verschiedenen Lernsituationen eingesetzt werden können.

Frontalunterricht hingegen ist, neben Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit (manchmal auch -unterricht), eine von nur vier möglichen Sozialformen und bezieht sich zunächst auf den räumlichen Aspekt, nämlich die frontale Orientierung der im Block sitzenden Studierenden hin zu den vor dem Plenum handelnden Dozierenden bzw. Studierenden (Prior 1995, Flechsig 1996, Gudjons 2011, Tenorth & Tippelt 2012).

Die räumlichen Gegebenheiten eines herkömmlichen Hörsaals mit der Anordnung der Sitzreihen im Block und damit die frontale Ausrichtung mit Sicht auf die Lehrenden, Tafel usw. dürften der irrtümlichen Gleichsetzung von Vorlesung mit Frontalunterricht, zwischenzeitlich auch in meiner Vorstellung, Vorschub geleistet haben. Zwingend sind der alleinige Einsatz der Sozialform Frontalunterricht und vorgelesene Vortrag als einzige Methode während der Lehrveranstaltungart Vorlesung im Hörsaal aber nicht. Eigentlich ganz einfach, oder?

 

Literatur:

Drefenstedt, E. & Neuner, G. (1970). Lehrplanwerk und Unterrichtsgestaltung (2., um ein Stichwortverzeichnis erweiterte Auflage. Ausgabe 1969). Berlin: Volk und Wissen.

Flechsig, K.-H. (1996). Kleines Handbuch didaktischer Modelle. Eichenzell: Neuland.

Gudjons, H. (2011). Frontalunterricht – neu entdeckt. Integration in offene Unterrichtsformen (3., aktualisierte Auflage). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Klingberg, L. (1982). Einführung in die Allgemeine Didaktik. Vorlesungen (5., bearbeitete Auflage). Berlin: Volk und Wissen.

Meyer, H. (2004). Was ist guter Unterricht? Berlin: Cornelsen.

Prior, H. (1995). Sozialformen des Unterrichts. In G. Otto & W. Schulz (Hrsg.), Methoden und Medien der Erziehung und des Unterrichts (Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Band 4, S. 143-159). Stuttgart: Klett.

Tenorth, H.-E. & Tippelt, R. (2012). Lexikon Pädagogik. Weinheim: Beltz.

Terhart, E. (1997). Lehr-Lern-Methoden. Eine Einführung in Probleme der methodischen Organisation von Lehren und Lernen (2., überarb. Auflage). Weinheim: Juventa.

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: